Katzenkratzbaum selbst bauen mit Baumstamm – so geht es!

Kratzbaum aus Baumstamm

Herzlich Willkommen zu einem weiteren Teil unserer DIY-Serie. Meine Katzen sind so agil und ich muss immer aufpassen, dass sie nicht an meine Tapeten gehen und dort ihre Pfoten schärfen. Deshalb habe ich nach einem ordentlichen Kratzbaum Ausschau gehalten. Aber je mehr ich mich in den entsprechenden Geschäften umgesehen habe, desto weniger war ich zufrieden, kennt ihr das? Entweder waren die Bäume zu teuer oder sie hatten einfach zu wenig zu bieten und waren langweilig. Da kam mir der Gedanke, den Kratzbaum selbst zu bauen (wie hier auf selbermachen.de) Handwerklich bin ich etwas begabt und Werkzeug besitze ich auch. Da dürfte das doch mit einer Anleitung nicht so schwer sein.

Zuerst kommt der Baumstamm
Zuerst musst du dir einen Baumstamm besorgen, der sollte einige Abzweigungen für die Ruheplätze haben. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Eventuell findet du ein großes Stück Treibholz
  • Hast du einen Garten und fällst gerade einen Baum, dann benutze diesen
  • Du kannst zum Holzhändler gehen, einen Bauer fragen oder einen Förster fragen
  • Hast du einen Waldarbeiter im Bekanntenkreis, dann frage diesen nach einem geeigneten Baum

Alles Andere kannst du dir im Baumarkt besorgen. Hier eine kurze Liste für deine Besorgungen .

  • Holzbretter
  • Schrauben
  • Winkel
  • Pizzadrehteller
  • Schaumstoff und diverse Stoffe zum Beziehen
  • Sisalseil
  • Baumsäge/Holzsäge
  • Stichsäge
  • Bohrmaschine
  • Heißklebepistole
  • Schere
  • Tacker

Schon kannst du loslegen

KratzbaumHast du dir den Baum besorgt kann es schon losgehen. Zuerst begradigst du mit Ast- oder Baumsäge den Baum, so dass er später fest am Boden steht. Als nächstes solltest du Rinde vom Baum entfernen, damit deine Wohnung sauber bleibt. Säge die Äste zu und schleife sie glatt. Lasse den Baumstamm etwas austrocknen.

Der Baumstamm wird nun mit den Winkeln mit der Wand verbunden. Jetzt beziehst du einen Pizzateller mit Stoff, das geht einfach, wenn du den Stoff mit dem Tacker anbringst. Du bringst den bezogenen Pizzateller mit Schrauben an einem zugeschnittenen Ast an. Mit einem Winkel bringst du nun beides mit Bohrmaschine und Schrauben an der Wand an. Der Baum steht nun fest und kann nicht umkippen.
Um die Ruheplätze für deine Katzen anzubringen, verwendest du auch wieder Pizzateller. Schneide zuerst den Schaumstoff zu und dann legst du ihn auf die Platten. Überziehe nun das Ganze mit Stoff, achte darauf, dass es keine Falten gibt, hierfür benötigst du wieder den Tacker. Verwende etwas Druck, damit der Stoff sitzt und später keine Falten schlägt. Die bezogenen Platten, kannst du nun mit Winkel und Schrauben auf den Ästen befestigen. Schon hast du schöne Aussichts- und Liegeplätze für deine getigerten Freunde. Von dort können sie später ihre Umgebung gemütlich beobachten. Du kannst auch eine Katzenkörbchen auf einer der Platten befestigen, dann ist es noch gemütlicher.

Die Holzbretter solltest du auch beziehen und in verschiedenen Höhen an der Wand befestigen. Du kannst eine richtige Treppe für die Katzen bauen, so gelangen sie immer bequem auf ihren neuen Katzenkratzbaum.

Als letztes verwendest du das Sisalseil. Wickle es an verschiedenen Stellen um den Holzstamm und befestige das Seil mit der Heißklebepistole. Jetzt können deine Lieblinge ihre Krallen daran schärfen und lassen die Tapeten in deiner Wohnung heil.
Zum Schluss kannst du den Baum noch mit Spielzeugen dekorieren, lass deiner Phantasie ihren Lauf. Befestigen kannst du die Spielzeuge mit verschiedenen Bändern, am besten unter den Podesten. Tackere sie fest oder klebe sie mit der Heißklebepistole fest.

Wenn du fertig bist, dann kannst du deinen Stubentigern dein neues Werk und ihre Spielwiese präsentieren. Du wirst sehen, dass sie sehr viel Spaß haben werden. Du hast zwar etwas Zeit in den Bau investiert, aber dir dafür eine Menge Geld gespart.